Sie befinden sich hier:Start > Die Klassen > Projekte > TabletPC-Klasse

Das Projekt: ein Netbook für jeden Schüler

TabletPC-Klassen an Förderschulen in Bayern
das Netbook als eines von mehreren Arbeitsmitteln im Unterricht.
die Zeitungsente Paula Print von der Augsburger Allgemeinen hat über uns berichtet!

Wir waren die ersten in Schwaben

In den Schuljahren 2011/12 und 2012/13 nahm die Martinschule an einem bayernweiten Schulversuch teil. Als erste Klasse in Schwaben wurde die Ganztagsklasse der 8. Jahrgangsstufe eine "TabletPC-Klasse".

Ziel des Projekts an unserer Schule ...

... ist es, die Chancengleichheit der zukünftigen Schulabgänger im Umgang mit neuen Medien und insbesondere auf dem Lehrstellenmarkt zu fördern. Ganzheitliches und umfassendes Lernen soll ermöglicht werden. Dabei sollen Technik und damit zusammenhängende Organisationsformen an den besonderen Fähigkeiten und Bedürfnissen unserer Schüler ausgerichtet werden.
Eine TabletPC-Klasse beinhaltet, dass möglichst jede/r Schüler/in jederzeit Zugang zu einem TabletPC hat, um damit im Unterricht Aufgaben zu bearbeiten, Recherchen durchzuführen, Präsentationen zu erstellen, (technische) Zeichnungen anzufertigen etc. Die Geräte sollen nicht um ihrer selbst willen, sondern als selbstverständliches Werkzeug neben Schulbuch und Heft ständig verfügbar und einsatzbereit sein.

Digitale Tafel

Ein Interaktives Whiteboard rundet das Szenario ab, da es ermöglicht, sich ebenso wie ein TabletPC mit Stift oder Finger steuern zu lassen. Die sich daraus ergebende Übereinstimmung nicht nur in der Ansicht, sondern auch in der Bedienung ist für unsere Schülerschaft besonders wichtig. Außerdem können die Schüler ihre Arbeitsergebnisse dadurch leicht präsentieren. Selbstgesteuertes und selbstverantwortliches Lernen wird so gefördert.

Alles soll ganz einfach sein

Dabei soll der Unterricht nicht durch komplizierte Netzwerkumgebungen, anfallende Wartungsarbeiten, „Kabelsalat“, unübersichtliche Bildschirmoberflächen und auf unerlaubten Internet-Seiten surfende Jugendliche gestört bzw. beeinträchtigt werden.

Unsere Sponsoren und Partner:

 

UniStat GmbH, Zusmarshausen

 

MAN Diesel & Turbo SE

 

Stadtsparkasse Augsburg

 

ComBay Computer Handels GmbH

 

Digital Natives e. V.

 

SMART Technologies

 

ASC Akcay Schwarz Consulting

 

Fujitsu Augsburg

Partner

Mit Partnern wie der Firma SMART-Technologies, die den Schulversuch mit günstigen Konditionen für die Anschaffung von Interaktiven Whiteboards unterstützte und ASC Akcay-Schwarz-Consulting, die die pädagogische Desktop-Oberfläche für die zweijährige Projektphase kostenlos zur Verfügung stellte, gelang dies.
Als TabletPC entschied man sich für sogenannte Slates der Firma Fujitsu, die für den täglichen Einsatz entwickelt wurden und durch ihre Beschaffenheit (gummierte Außenhülle, Stift- und Multi-Touch-Fingereingabe, WLAN, lange Batterielaufzeit, …) besonders geeignet schienen.

Unser Klassen-Netzwerk im Schema
Unser Klassen-Netzwerk im Schema

Was brauchen wir dafür?

Die Klasse ist dank unserer Sponsoren und Partner ausgestattet mit

  • TabletPCs für die Schüler(innen) und Lehrer
  • einem NAS für Datenaustausch und Speichern im Klassennetzwerk
  • einem interaktiven Whiteboard der Firma SMART
  • einer Dokumentenkamera
  • einem Beamer
  • Internetzugang

Wie arbeiten wir mit dem NAS?

NAS

Ein NAS (= Network Attached Storage, dt. netzgebundener Speicher) ist ein einfach zu verwaltender Dateiserver. Er basiert auf einem Linux-Betriebssystem und ermöglicht uns ohne hohen Aufwand Speicherkapazität in unserem internen Klassenraum-Netzwerk bereitzustellen.

Wir nutzen ihn zum Dateiaustausch (dafür haben wir die gemeinsamen Ordner "Ausgeben", "Einsammeln" und "Tauschordner" eingerichtet. Außerdem verfügt jede/r Schüler/in über ein eigenes home-Laufwerk, den Hauptspeicherort für die eigenen Dateien.

Auf diese Weise können Arbeitsaufträge und -materialien den Schülern schnell und unkompliziert individuell zugeteilt oder allen zur Verfügung gestellt werden. Die Speicherkapazitäten im Netzwerk schonen zudem die nur 32 GB großen Festplattenspeicher der Arbeitsgeräte und stellen so ein flottes Arbeiten sicher. Die Schüler/innen haben die Ordner als Netzlaufwerke auf ihren Netbooks eingebunden und können so schnell mit nur zwei Klicks darauf zugreifen und sie vom ersten Tag an selbstständig nutzen.

Was ist ein TabletPC?

Arbeiten mit dem Fujitsu-Slate
Arbeiten mit dem TabletPC (Slate)

Ein TabletPC ist ein tragbarer Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm, der per Stifteingabe oder Fingerberührung bedient wird. Normalerweise sind Notebooks, ihre kleineren "Geschwister" Netbooks oder vergleichbare Geräte damit gemeint.

Die Technik ist von sogenannten Touch-Handys her bekannt.

Wir verwenden sogenannte "Slates" (engl. für Schiefertafel). Diese PCs bestehen sozusagen nur noch aus einem berührungsempfindlichen Bildschirm, haben keine Tastatur mehr und sind dadurch flacher und leichter. Sie können nur noch mit Stift und/oder Finger bedient werden. Bekanntestes Beispiel hierfür ist das iPad von Apple.

Uns wurden von der Firma Fujitsu 10 Stylistic Q550 für Testzwecke zur Verfügung gestellt. Sie werden mit langer Akku-Laufzeit, WLAN, gummierter Außenseite und USB-Anschluss beworben. Mit ihren Windows 7-Betriebssystemen lassen sich die Geräte leicht in unser bestehendes Schulnetzwerk einbinden.

 

Wie arbeitet die Klasse mit einer interaktiven Tafel?

smartboard

Interaktive Tafeln (Interactive Whiteboards = IWB) sind elektronische Tafeln, die mit einem Rechner per USB-Kabel oder Bluetooth verbunden sind. Auf diese wird mit einem Beamer das Computerbild projeziert. Mit einem Spezialstift, beim von uns eingesetzten SMART-Board auch mit dem Finger, wird der Mauszeiger bewegt bzw. können Anwendungen gestartet und gesteuert werden.

Grundsätzlich können IWBs in gleicher Weise wie herkömmliche "grüne" Tafeln genutzt werden, das heißt sie können handschriftlich beschrieben werden.

Sie bieten darüber hinaus die Möglichkeit, auf einfache Art und Weise Bilder, Filme, Animationen, Schaubilder und Textfragmente in das Tafelbild zu integrieren und damit Unterrichtsinhalte noch anschaulicher zu präsentieren oder die Selbsttätigkeit der Schülerinnen und Schüler anzuregen.